Gedanken über den Wandel in der Bestattungskultur

von 5. Februar 2016Aktuell

Der Friedhof, ob kirchlich oder städtisch, verliert als zentraler Trauerort der dortigen Kirchengemeinde oder der Bürgergemeinschaft an Bedeutung. Im 19. Jahrhunderts verwies die individuelle Grabgestaltung auf die Einzigartigkeit des Menschen hin, auch über dessen Tod hinaus. Man löste sich aber auch hier schon vom rein religiösen Aspekt – es scheint, dass viele dachten, dass im Tod einige Menschen „gleicher“ seien. Ein weiterer Aspekt ist, dass durch jahrzehntelanges Festhalten an Friedhofsbestimmungen viele Gräber immer nichtssagender wirken. Steinmetze die mit der Zeit gehen, und die ganz auf Kundenwünsche eingehen, sind selten. Es gibt dennoch Ausnahmen.

Das Menschenbild ist ebenfalls im Wandel, denn wenn mancher Friedhof wie eine Reihenhaussiedlung wirkt, dann liegt es auch auf der Hand, dass es immer weniger Menschen reizt, Grabstätten belegen zu lassen, zudem, wenn in einer zunehmend säkularisierten Gesellschaft der religiöse Aspekt fehlt. Ich bin überzeugt, dass weniger Regulierungen auch die Steinmetze einladen sich auf einen individuellen Entwurf, speziell zugeschnitten auf den Verstorbenen, einzulassen.Ein schönes Beispiel für übertriebene Regulierungen ist aus jüngster Vergangenheit der Stein des verstorbenen Kabarettisten Dieter Hildebrand. Der alte Grabstein es Familiengrabes war verwittert, ein neuer musste her. Seine Witwe hatte sich einen neuen Marmorstein ausgesucht, der Ecken und Kanten wie ihr Gatte hatte. Sie fand, dieser Stein – das ist Dieter! Doch so ursprünglich und kantig wie der Gatte war der Friedhofsordnung dann doch zu arg. Die unbearbeitete Rückseite war zu sehen, was in München nicht sein darf. Außerdem hatte er kein Relief. Natürlich wurde da von einem Steinmetz nachgearbeitet und ich bin mir sicher, dass diese Steilvorlage Dieter Hildebrand zu wunderbaren Sätzen über Friedhofsbestimmungen verleitet hätte. Weiterlesen

Petra Schaberger

Über Petra Schaberger

Petra Schaberger, ist Mediengestalterin für Print und Nonprint (Fachrichtung Mediendesign) und Autorin. Bei 'Die Kleine Chronik' gestaltet sie die Webseiten, engagiert sich im Business-Netzwerk Xing als Moderatorin in der Gruppe Bestattungskultur und versucht dort als 'Normalsterbliche' und mit unverstelltem Blick zu den Themen rund um das Sterben ihr Ohr in die Welt zu halten. Daneben ist sie Projektleiterin für die Spezialisten von www.quintessenz-manufaktur.de

Hinterlasse eine Antwort